Logo Platzprofessor Logo Myplace SelfStorage

Once upon a time… Selfstorage in Film und Fernsehen

09. Juni 2021
Platzprofessor Redaktionsteam
Dinge & Lagern

Das Konzept des Selfstorage ist mittlerweile fast auf der ganzen Welt angekommen und Bestandteil unseres täglichen Lebens. Das wird auch dadurch ersichtlich, dass die mietbaren Lagerräume schon seit Jahren immer wieder in verschiedensten Filmen und Serien zu sehen sind und dabei oftmals den Schauplatz für die kuriosesten Geschichten bieten. Auch MyPlace war schon häufiger in TV-Produktionen zu sehen, wie z. B. im November 2020 im Stuttgarter Tatort oder 2019 in der Daily Soap Gute Zeiten schlechte Zeiten. Wir werfen einen Blick auf weitere Szenen von Selfstorage in Film und Fernsehen.

Der Kampf um den wertvollsten Lagerraum

Das wohl bekannteste Beispiel kommt – wie könnte es auch anders sein – aus den USA. Bereits seit 2010 wird im US-amerikanischen Fernsehen „Storage Wars“ ausgestrahlt. In der Dokuserie werden Lagerräume, deren Mietzahlungen seit mindestens drei Monaten überfällig sind, an den/die Höchstbietende*n versteigert. Das kuriose dabei: die Bietenden wissen vorher nicht, was sich in dem ersteigerten Lagerraum befindet. Zwar dürfen sie den geöffneten Raum von außen betrachten, diesen aber nicht betreten, um alles genau in Augenschein zu nehmen. Dadurch kommt es oft zu unerwarteten Entdeckungen und manchmal auch dem Fund wahrer Schätze.

Das gleiche Prinzip ist die Grundlage der seit 2014 ausgestrahlten Serie „Storage Hunters“. Dort wird ein Ehepaar mit der Kamera begleitet, das quer durch die USA reist, um Lagerräume mit verborgenen Schnäppchen zu ersteigern.

Lagerräume filmisch in Szene gesetzt

Auch in der Welt der Filme und Serien wurden Lagerräume schon oft Schauplätze für verschieden Szenen. Eines der bekanntesten Beispiele ist eine Szene aus dem 2018 erschienenen Film „Avengers: Infinity War“, in der Scott Lang, besser bekannt als „Ant-Man“, nach fünf Jahren plötzlich in einem Transporter, welcher in einem Selfstorage-Gebäude aufbewahrt wurde, aus dem subatomaren Raum zurückkehrt.

Einen weiteren Filmauftritt bekommt Selfstorage im finnischen Film „My stuff“. In diesem Film nimmt der Lagerraum sogar eine tragende Rolle ein: Die Hauptfigur Petri bringt seinen gesamten Hausstand in einem Lagerraum unter und setzt sich selbst zum Ziel, jeden Tag nur einen Gegenstand wieder zu sich nach Hause zu bringen. In dieser Zeit verbietet er sich, neue Dinge zu kaufen, um die Habseligkeiten schätzen zu lernen, die er bereits besitzt – und so schließlich seinen viel zu hohen Konsum zu reduzieren.

Auch in der zweiten Staffel der bekannten US-Serie „You – Du wirst mich lieben“, wird ein Lagerraum zum Hilfsmittel für die geheimen und illegalen Machenschaften der Hauptperson Joe Goldberg. Um in Los Angeles neu anzufangen, klaut Joe die Identität von dem dort lebenden Will Bettelheim und sperrt den echten Will in einem gemieteten Lagerraum ein, um ungehindert dessen Leben führen zu können.

Schauplatz zum Gruseln

Oftmals geht es in den Filmen oder Serien jedoch nicht unbedingt immer ums Einlagern oder das Verstecken von Dingen oder Menschen, sondern um etwas ganz anderes: So werden Lagerräume auch immer wieder dazu genutzt, um die Zuschauer*Innen zum Gruseln und Fürchten zu bringen.

In einem 2013 erschienenen Film namens „Self Storage“ erfährt Jake, der Wachmann einer Selfstorage-Anlage ist, dass er gekündigt werden soll. Daraufhin schmeißt er, um sich bei seinem Chef zu rächen, eine wilde Party in einem der Lagerräume. Doch diese Party geht nicht für alle Gäste gut aus.

Auch das Übernatürliche hat im Film „Storage 24“ aus dem Jahr 2012 den Weg in die Lagerräume in London gefunden: Als Charlie und seine Ex-Freundin ihren gemeinsamen Hausstand nach der Trennung im Lager Storage 24 zusammen mit gemeinsamen Freund*Innen auflösen wollen, fällt plötzlich der Strom aus und sie werden in den dunklen Korridoren des Lagerhauses eingesperrt. Schnell merken sie, dass sie dort nicht alleine sind. Doch das, was mit ihnen eingesperrt ist, scheint nichts Natürliches zu sein. Also beginnt eine kuriose Jagd.

MyPlace in Film und Fernsehen

Auch MyPlace bekommt jährlich mehrere Anfragen für Dreharbeiten in seinen Lagerräumen. Einige Male hat es eines der Lagerhäuser tatsächlich ins Fernsehen geschafft: 2019 wurde MyPlace Schauplatz in der Daily Soap „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ und ein Jahr später war ein Lagerraum im Stuttgarter Tatort zu sehen. Auch 2021 wird wieder bei MyPlace gedreht, was genau bleibt noch ein Geheimnis.

Wen die Erzählungen der oben genannten Serien und Filme auf kuriose Ideen gebracht haben, den müssen wir leider enttäuschen. Die Lagerräume bei MyPlace sollen weiterhin nur zum Einlagern von Gegenständen genutzt werden und sind für illegale Machenschaften nicht geeignet – auch nicht, wenn diese nur gespielt sind.

Platzprofessor Redaktionsteam

Das Redaktionsteam hinter dem Platzprofessor recherchiert laufend aktuelle Trends und Themen rund um das Thema Platz. Die RedakteurInnen sind immer auf der Suche nach spannenden Projekten und Beiträgen, die als Link-Tipp auf dem Platzprofessor veröffentlicht werden, initiieren Gastbeiträge und verfassen Artikel zu ausgewählten Themen.

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass mein verfasster Kommentar für den Zweck der Veröffentlichung auf der Website https://www.myplace.ch/platzprofessor und meine personenbezogenen Daten zum Zweck der Rücksprache durch SelfStorage Dein Lagerraum AG verarbeitet werden. Ihre Einwilligung ist selbstverständlich freiwillig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft mittels Nachricht an datenschutz@myplace.eu widerrufen werden.