Geschichte

Die Idee

"Ein Freund, der in den USA unterwegs gewesen war, erzählte mir und meinem Geschäftspartner begeistert von SelfStorage - einer Dienstleistung, die in ganz Amerika bereits Gang und Gäbe und außerdem sehr erfolgreich war. Die grobe Kalkulation, die wir daraufhin auf Basis einiger Eckdaten erstellten, begeisterte uns sofort für die Geschäftsidee", blickt Martin Gerhardus, jetziger geschäftsführender Gesellschafter von MyPlace-SelfStorage, auf den zündenden Moment der Unternehmensgründung zurück.

Eine anschließende eingehende Analyse des amerikanischen Selfstorage-Marktes – damals gab es bereits 30.000 Selfstorage-Standorte mit rund 100 Mio. m² vermietbarer Fläche – und des noch sehr kleinen europäischen Marktes, bestätigte die erste Intuition. Es schien auch in Europa einen großen Bedarf für die Vermietung von individuellen Lagerabteilen zu geben. Allerdings war das Selfstorage-Angebot außerhalb von Amerika - besonders im deutschsprachigen Raum Europas – zu diesem Zeitpunkt so gut wie nicht existent.

"Als detaillierte Marktstudien in den wesentlichen deutschsprachigen Großstädten dann zeigten, dass jeder 5. Haushalt über zu wenig Platz verfügte und dass diesem großen Bedarf an Selfstorage-Abteilen kein Angebot gegenüberstand, waren für meinen Partner und mich die letzten Zweifel überwunden", erinnert sich Martin Gerhardus an die Gründung von MyPlace-SelfStorage in Österreich vor 17 Jahren.

Vom österreichischen Pionier zum Marktführer im deutschen Sprachraum

Die in Österreich im Jahr 1999 gegründete MyPlace-SelfStorage schloss mit der Vermietung von uneinsehbaren, sauberen, trockenen und sicheren Lagerabteilen in individuell wählbarer Größe zwischen 1 und 50 m² eine Marktlücke. Das Unternehmen, das vor 17 Jahren den ersten Standort in Wien-Strebersdorf eröffnete, betreibt heute bereits 41 Standorte in Deutschland (26), Österreich (13) und der Schweiz (2) mit insgesamt 302.000 m² Nutzfläche und 34.300 Lagerabteilen. Damit ist es MyPlace-SelfStorage gelungen, die Marktführerschaft im deutschsprachigen Raum mit rund 25-30% Marktanteil - gemessen an Standorten - zu erobern.

Als Erfolgsrezept beschreibt Gerhardus einen strategischen Mix aus intensiver Marktforschung, exakter Standortwahl und klarer Abstimmung der jeweiligen Angebote auf die Kundenwünsche: „Die Basis für den erfolgreichen Start des Unternehmens war unsere sehr intensiv betriebene Marktforschung. Dadurch waren wir in der Lage die Kunden genau zu verstehen und mit entsprechenden Angeboten anzusprechen. Sowohl die genaue Wahl der Standorte als auch die bauliche Detailplanung, die Erstellung des Boxenmixes und die Definition des gesamten Dienstleistungsangebotes gingen darauf zurück.“

Des Weiteren macht sich die gezielte Strategie einer „regionalen Durchdringung“, d.h. sich auf wenige urbane Regionen/Städte im deutschen Sprachraum zu konzentrieren, dort aber rasch ein dichtes Standortnetzwerk zu errichten, bezahlt: „Das Marketing in einer Stadt ist für 5-7 Standorte einfach wesentlich kostengünstiger und effektiver als für nur einen Standort - zusätzlich zu den evidenten Synergieeffekten bei Verwaltung und Management“, so Gerhardus dazu.

Mitarbeiterqualität und Bankenbeziehungen als Grundsteine für den Erfolg

Das erfolgreiche Wachstum verdankt MyPlace‐SelfStorage nicht zuletzt auch der Qualität seiner Mitarbeiter. „Die Vermietung von Lagerraum ist ein sehr persönliches Geschäft für das bestimmte Eigenschaften, wie Zuhören und Vertrauen schaffen, essentiell sind“, erklärt Gerhardus seine Prioritäten bei der Mitarbeiterauswahl. Außerdem wurde die Geschäftsführung rechtzeitig durch Expertise in den Kernbereichen Selfstorage‐Operations, Standortsuche/‐bau und Marketing/Sales erweitert. Damit konnte die Grundlage geschaffen werden, schneller und kostengünstiger als der Wettbewerb expandieren zu können. Derzeit gibt es 137 Mitarbeiter. „Unsere guten Beziehungen zu den Hausbanken, die hauptsächlich durch konstante Zielerreichung aller wichtigen Bilanz‐ und Ertragskennzahlen kontinuierlich gewachsen sind, trugen natürlich auch ganz wesentlich zu unserem schnellen Wachstum bei “, so Gerhardus, der speziell während der Finanzkrise das Vertrauen der Banken in die Stabilität des Unternehmens besonders zu schätzen wusste. Tatsächlich ist es dem Unternehmen, welches  Immobilien‐ und Dienstleistungsgeschäft erfolgreich verbindet, bislang gelungen die Turbulenzen der Wirtschaftskrise zu meistern und seine Wachstumsstrategie fortzusetzen.

Ausblick: Expansion und Investitionen

"Die Gesamtfläche von MyPlace‐SelfStorage beträgt 302.000 m². Mit 41 operativen Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Großstädten Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, Frankfurt, Wiesbaden, Stuttgart, Wien, Graz, Linz und Zürich können wir unsere Marktführerschaft im deutschsprachigen Raum weiterhin klar sichern. Der Ausbau und die entsprechende Erschließung des jeweiligen regionalen Standort‐Netzwerks wird entsprechend vorangetrieben, so dass die Vollausbaustufe in den nächsten Jahren erreicht wird“, erklärt Gerhardus.